Alle Beiträge von mamaschalle

Ich bin eine kreative, bunte, krimi-affine, manchmal chaotische, manchmal organisierte, gerne lachende, gerne chillende, total gerne kochende, backende, bastelnde, schminkende, mode- bzw. schuhverrückte, cineastische, Eis liebende, tanzende, Teilzeit im Büro arbeitende, manchmal Wörter erfindende, meinen Mann und meine Kinder leidenschaftlich liebende Mutter!

Vegetarischer Fleischsalat

image3Dieser Titel könnte für Diskussionen sorgen ;), aber tatsächlich ist es einfach nur ein leckeres Rezept für herzhaften Belag aufs Brot oder Brötchen. Die ganze Familie liebt Frühstücken am Wochenende. Ich mag es gerne herzhaft und mein Mann hat mich eines morgens mit dieser Kreation überrascht! Als ich noch Fleisch gegessen habe, mochte ich Fleischsalat gar nicht sooo gerne. Überhaupt bin ich als Vegi-Tante gar nicht so scharf auf „schmeckt wie“. Können die Dinge nicht einfach für sich stehen? Aber dieses Rezept ist toll, deshalb möchte ich es mit euch teilen. Ihr braucht:
– vegetarischen Aufschnitt (oder veganen Aufschnitt – der Rest des Rezeptes ist vegan)
– zwei große Gewürzgurken
– eine halbe oder kleine Zwiebel (ich nehme gerne rote)
– zwei Esslöffel Cashew Mus (helles Mandelmus geht auch – ist ein bisschen milder im Geschmack)
– zwei Esslöffel Wasser
– einen Teelöffel Essig (Ich nehme auch gerne Limetten- oder Zitronensaft)
– Pfeffer und Salz
Die Gurken und die Zwiebeln klein würfeln und mit dem in dünne Streifen geschnittenen Aufschnitt mischen. In einer kleinen Schüssel das Mus mit dem Wasser und dem Essig verrühren und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Mit dem Salz etwas vorsichtig sein, da der Aufschnitt meistens auch schon würzig ist. Jetzt alles miteinander vermengen. Fertig! Wer möchte, kann den Salat noch mit kleingeschnittenem Schnittlauch, Koriander oder Chili pimpen.
Diese vegetarische Variante ist schön leicht (im Vergleich zur Fleisch-Mayo-Geschichte) und schmeckt vorzüglich auf Brötchen oder einer Scheibe frischem Brot. Also nachmachen und genießen :).

Funky Nails

Nagel1

Jede Frau/Mutter kennt das, man wacht auf, geht ins Bad, guckt in den Spiegel und denkt: irgendwie nicht!
Heute war so ein Tag. Aber ich war angriffslustig und nicht in Resignations-Laune.  Auf einmal hatte ich die fixe Idee von Funky Nails. Zum Glück ist bei mir um die Ecke ein sehr nettes Nagelstudio. Normalerweise lackiere ich meine Nägel selber, aber an so einem Tag wie heute…. Zum Glück war noch was frei, also habe ich mir die Softtasche mit Baby gepackt und bin voller Vorfreude los. So ganz war mir nicht klar, wie Fingernägel machen und gleichzeitig Baby betüddeln funktionieren sollte, aber manchmal muss man den Sprung ins kalte Wasser wagen. Dort angekommen, ging es gleich los. Erst wurde ich von meinem Zwerg sehr interessiert beobachtet aber irgendwann nach dem Feilen wurde er immer unruhiger… Tief durchgeatmet, auf den Bauch gelegt, mit Schnuller versorgt, patt, patt, patt auf den Po und zum Glück ist er dann selig eingeschlafen. Manchmal geschehen kleine Wunder und dieses habe ich so was von dankbar angenommen. Davon ein wenig Übermütig, habe ich mich für zwei Bling-Bling-Nägel entschieden. Einen in gold, einen in silber. Und vielleicht werde ich jetzt wegen meines Blogeintrages über meine Nägel ausgelacht, aber the glitzi Nails made my day!  Meine Kinder lieben sie und sie funkeln zu schön in der Sonne. Außerdem haben jetzt meine Bling-Bling-Birkenstock ein bisschen Gesellschaft ;). Mein Mann hatte nur ein kleines Schmunzeln mit dem Kommentar „Ghettonägel“ zu vergeben. Aber egal! Manchmal sind es belanglose Kleinigkeiten die zum Tages-Highlight, ja sogar zum Wochen-Highlight werden. Und im Moment, vier Monate nach der Entbindung, noch im Fat-Suit (mit Haarausfall) steckend, war diese Maniküre für mich ein kleines Mini-Highlight. Also Bitches, go and get yourself some motherf***ing Ghettonails!
Ok, vielleicht habe ich die letzten Abende ein bisschen zu viel „Orange is the New Black“ geguckt…………Nagel2Foto 2-2

Krimskrams

Foto 5Jetzt ist es schon ein halbes Jahr her, dass wir unsere neue Wohnung besiedelt haben und trotz großer Ausmistungs-Aktionen, findet sich immer noch eine Menge Kram, der untergebracht werden muss! Unser Baby Nr. 3 wird bald vier Monate alt und das Bedürfniss nach Ordnung wird immer stärker. Bei mir zumindest…. Bei meinen vier Männern liegt die Schmerzgrenze deutlich niedriger. Die letzte Hass-Ecke war unser Schreibtisch. Ich finde es gar nicht so einfach ein passendes Möbelstück für den ganzen Krimskrams zu finden. Unser Budget war nach dem Umzug, Baby Nr. 3 und einem Mini-Urlaub ziemlich erschöpft und mein Mann und ich hatten einfach keine Lust mehr auf den Möbel-Riesen mit vier Buchstaben. Also wurde in unserer kleinen Rumpelkammer nach alten Möbeln bzw. Bauresten gestöbert und ein Plan geschmiedet. Und ich bin über das Ergebnis so glücklich, dass es mir glatt einen kleinen Blog-Eintrag wert ist. Außerdem musste nach dem ganzen Gefüttere, Windel-Gewechsele und Schlummerlieder-Gesinge auch mal wieder ein bisschen Abwechslung her ;). Wer sich inspiriert fühlt und ein änliches Proplem hat, braucht:

– einen Holzbalken
– eine paar alte Holzschubladen (unsere haben wir bei bei ebay gefunden)
– ein paar lange Schrauben + passende Dübel
– Acrylfarbe
– Wasserwaage

Wir haben den Holzbalken und den oberen Rand von einigen Schubladen mit grüner Acrylfarbe gestrichen. Nachdem alles trocken war, haben wir auf dem Boden verschiedene Anordnungen ausprobiert und fotografiert. Die Fotos helfen, die Anordnug der Schubladen an der Wand zu visualisieren, bevor man sie an der Wand anbringt. Als wir unsere Kombination gefunden hatten, ging es dann recht schnell. Zuerst haben wir der Balken an die Wand angebracht. Nur bei dem Balken benötigten wir die Wasserwaage, die Schubladen wurden dann alle an diesem ausgerichtet. Für unsere Schubladen genügte eine Schraube in der Mitte. Fertig!
Wie ihr seht, kann man eine ganze Menge Krimskrams unterbringen oder es wie einen übergroßen Setzkasten nutzen. Noch habe ich die perfekte Befüllung + Deko nicht gefunden. Aber es macht sehr viel Spaß, immer wieder neu zu sortieren! Aus alt mach neu und das Ganze für wenig Geld.  Freue mich über Nachahmer mit Dekoanregungen 🙂

Foto 4Foto 3

Es wird bunt!

Kartoffeldruck1Das Neue Jahr ist ja immer ein guter Anlass, um auszumisten, umzustellen und sich von Vielem zu befreien! Bei uns steht ein Umzug an und in meinem Kopf sprudelt es vor Ideen für neue schöne Dinge in der neuen schönen Wohnung ;). Und  ich habe beschlossen mein 2015 wird bunt! Zu meinem Geburtstag habe ich eine kleine Bastel-Kreativ-Party geschmissen, wo viele fleißige Hände wild drauf los gedruckt haben. Das Thema war nämlich Kartoffeldruck. Man braucht nicht viel:
– Kartoffeln (Den Kissenbezug oben habe ich mit Apfelhälften bedruckt)
– Keksaustechformen (damit kann man sauber tolle Stempel ausstechen)
– Textilfarbe
– zu bedruckende Textilien (Wir haben Mützen, Jutebeutel, T-Shirts und Kissenbezüge bedruckt)
– Pinsel u. Schwämme
Man kann auch mit Acrylfarbe drucken z.B. auf Leinwände oder mit Porzelanfarbe auf Geschirr. Es gibt soooo viele Möglichkeiten. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf!

Es war ein toller Tag mit vielen schönen Ideen! Von Allen inspiriert, habe ich Euch ein paar Stücke zusammengetragen, die seitdem entstanden sind und in mein neues Zuhause wandern werden.

Unser „Graue Wolke“ Beutel inspiriert von delmartha  🙂

kartoffel13

Ein neues Stormtrooper Shirt für unser Bald-Schulkind.

kartoffel11

Eine neue Frühjahrsmütze.

kartoffel2
Kartoffeldruck2Meine 10 jährige Nichte war total begeistert und hat sich wunderbar damit beschäftigt – also ein Projekt für jedes Alter!
Ich wünsche Allen ein tolles + buntes 2015!

Winterzweige

zweige2Heute war es so weit. Die erste Winter-Weihnachtsdeko hat in unserem Wohnzimmer Einzug gehalten. Ein bisschen Finetunig mit alten, getrockneten Zweigen, ein paar Papier-Diamanten, Washi Tape, Schneeflocken aus Bügelperlen (DELMARTHA’s Spezialität) und noch den einen oder anderen kleinen Anhänger und fertig sind die Winterzweige! Dieses Jahr habe ich mich auf Schwarz und Weiß mit ein paar türkisen Akzenten eingeschossen. Weiße Weihnacht, herzlich willkommen!

zweige1zweige3

Bummel im Smukkestore

Zugegeben, mit zwei Kindern und Nr. 3 im Bauch sind die entspannten Bummeltage bei mir eher selten geworden. Zum Einen ist schwanger Klamotten shoppen nur so halb cool (manchmal), zum Anderen ist gehetzt bummeln auch nur der halbe Spaß…. Neulich habe ich aber meinen freien Vormittag nicht damit verbracht, die Wohnung zu putzen oder Ähnliches zu tun, sondern habe mir mein gesammeltes Taschengeld geschnappt und bin losgebummelt! Erst kurz zum Zahnarzt – so ganz ohne Termin geht es dann doch nicht –  und dann den Eppendorfer Weg entlang geschlendert. Der ist lang und hat den einen oder anderen netten kleinen Laden zu bieten. Unter anderem einer meiner Lieblingsläden in Hamburg. Den Smukkestore!

smukke1smukke2smukke3smukke5smukke4Der Laden hat einfach eine tolle Auswahl an Mode und Accessoires! Und die Inhaberin ist super nett! Ich mag Läden, wo man sich „uncooler“ als die Verkäuferin fühlt, ja nur so halb. Aber im Smukkestore herrscht eine sehr herzliche Stimmung. Nicht zu doll, aber man fühlt sich auch nicht wie ein unerwünschter Fremdkörper. Und das beste: Es ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Von kleinen Mitbringseln bis hin zum schönen Mohair Pullover. Der Smukkestore führt überwiegend Schätze von Skandinavischen Labels. Jetzt ist aber auch genug mit Werbung! Mädels, Frauen sammelt euer Taschengeld und geht selbst auf Entdeckungsreise.
Meine Beute dieses Mal:
Zwei schöne Bloomingville Becher und eine schöne kuschelige Strickjacke des Labels „10 days“. Oversize ist für Schwangere was feines ;).

wollmanteltassen

Vegetarisches Chili

Foto 1-2Unser Herbstklassiker! Dieses Chili wärmt schön durch, geht super schnell und schmeckt allen Familienmitgliedern. Die Eintopfsaison ist eröffnet!

Ihr braucht:

Sojagranulat, Tomatenstücke aus der Dose, Tomatenmark, Kidneybohnen, Mais, Zwiebeln, Knoblauch, Gemüsebrühe, Kreuzkümmel, Majoran, Oregano, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, kleine Prise Zucker

Dann:

Die Zwiebeln und den Knoblauch in etwas Olivenöl anschwitzen. Dann das Sojagranulat dazugeben (ca. 1 Tasse) und alles mit Brühe ablöschen. Lieber erst Mal etwas weniger Flüssigkeit, man kann später immer noch nachgeben. Die Pizzatomaten und das Tomatenmark unterrühren. Jetzt die Kidneybohnen und den Mais in den Topf geben. Gegebenenfalls etwas Brühe nachgießen. Nun kann nach Herzenslust gewürzt werden. Wir mögen Kreuzkümmel, deshalb landen bei uns schon so drei gute Teelöffel im Topf. Wenn die Kinder mitessen, sind wir mit den Chiliflocken etwas sparsamer. Wichtig ist zu dem Tomatenmark eine kleine Prise Zucker zu geben, damit es nicht zu bitter wird. Ansonsten würzen wir hier frei Schnauze. Deshalb schmeckt es auch immer ein bisschen anders 😉

Am liebsten essen wir unser vegetarisches Chili pur mit etwas Creme fraiche und dazu einen kleinen Tomaten-Avocado Salat (Tomaten, Avocado, Zitronensaft, frischer Koriander, Salz, Pfeffer).

Dieses Chili ist keine Weltidee, aber schön simpel und günstig noch dazu.

Also lasst es euch schmecken!