Archiv der Kategorie: Körper und Geist

Funky Nails

Nagel1

Jede Frau/Mutter kennt das, man wacht auf, geht ins Bad, guckt in den Spiegel und denkt: irgendwie nicht!
Heute war so ein Tag. Aber ich war angriffslustig und nicht in Resignations-Laune.  Auf einmal hatte ich die fixe Idee von Funky Nails. Zum Glück ist bei mir um die Ecke ein sehr nettes Nagelstudio. Normalerweise lackiere ich meine Nägel selber, aber an so einem Tag wie heute…. Zum Glück war noch was frei, also habe ich mir die Softtasche mit Baby gepackt und bin voller Vorfreude los. So ganz war mir nicht klar, wie Fingernägel machen und gleichzeitig Baby betüddeln funktionieren sollte, aber manchmal muss man den Sprung ins kalte Wasser wagen. Dort angekommen, ging es gleich los. Erst wurde ich von meinem Zwerg sehr interessiert beobachtet aber irgendwann nach dem Feilen wurde er immer unruhiger… Tief durchgeatmet, auf den Bauch gelegt, mit Schnuller versorgt, patt, patt, patt auf den Po und zum Glück ist er dann selig eingeschlafen. Manchmal geschehen kleine Wunder und dieses habe ich so was von dankbar angenommen. Davon ein wenig Übermütig, habe ich mich für zwei Bling-Bling-Nägel entschieden. Einen in gold, einen in silber. Und vielleicht werde ich jetzt wegen meines Blogeintrages über meine Nägel ausgelacht, aber the glitzi Nails made my day!  Meine Kinder lieben sie und sie funkeln zu schön in der Sonne. Außerdem haben jetzt meine Bling-Bling-Birkenstock ein bisschen Gesellschaft ;). Mein Mann hatte nur ein kleines Schmunzeln mit dem Kommentar „Ghettonägel“ zu vergeben. Aber egal! Manchmal sind es belanglose Kleinigkeiten die zum Tages-Highlight, ja sogar zum Wochen-Highlight werden. Und im Moment, vier Monate nach der Entbindung, noch im Fat-Suit (mit Haarausfall) steckend, war diese Maniküre für mich ein kleines Mini-Highlight. Also Bitches, go and get yourself some motherf***ing Ghettonails!
Ok, vielleicht habe ich die letzten Abende ein bisschen zu viel „Orange is the New Black“ geguckt…………Nagel2Foto 2-2

Advertisements

Gelb, gelb, gelb ist alles was ich mag.

Ich habe eine neue Frucht entdeckt – die Pomelo.

Ein einigermaßen uncooler Name für ein unerwartet leckeres Stück Obst! Vielleicht lebte ich bisher auch vollkommen hinter dem Mond, aber ich kannte die (scheinbar bereits 1974 zum ersten Mal in Deutschland verkaufte) Frucht bisher nicht.

Processed with Moldiv

Sie scheint eine entfernte Verwandte von Grapefruit und Honigmelone zu sein, riecht ziemlich bitter, schmeckt aber eher süß. Bis man endlich am leckeren Fruchtfleisch ist, muss man sich durch die dicke Schale arbeiten, wird dann aber von leckeren und praktisch zu essenden Fruchtstücken belohnt – nichts klebt, nichts kleckert!

Mein neuer goldgelber Wolkenvertreiber, der bereits Vorfreude auf den Frühling auslöst – unbedingt probieren…

Mein Rezept gegen schlappe Körper und müde Knochen

Darf ich vorstellen?! Meine Helden, Freunde und Helfer gegen Rückenschmerzen, Beckenbodenschwäche und Verspannungen: Yoga und Pilates.

Wer jetzt denkt: Och nö, keine Lust, keine Zeit und überhaupt bin ich dafür nicht der Typ!

Der kann jetzt gern eine Seite weiter klicken. Oder weiterlesen und sich vielleicht vom Gegenteil überzeugen lassen 😉

Mein kleiner Riese – Sohn Nummer 2 – ist mittlerweile zweieinhalb und kam im Juli 2012 auf die Welt. Wir hatten eine sehr heftige Geburt (davon werde ich vielleicht später einmal separat berichten, das würde hier den Rahmen sprengen). Das hat leider starke Spuren bei uns beiden hinterlassen. Und damit meine ich nicht die allseits gefürchteten Streifen – von denen bin ich nämlich kurioserweise größtenteils verschont geblieben.

Die Rückbildung verlief recht schleppend – und zum Thema schleppen kam auch hinzu, dass der große Kleine ja auch nicht leichter wurde. Also rannte ich schleppend und schlapp von einem Termin zum Nächsten – Rückbildungskurs, Physiotherapie, Babykurs etc. – und fühlte mich noch Monate nach der Geburt, als hätte ich gar keine Bauchmuskulatur, geschweige denn einen Beckenboden, sondern nur ein großes, von wabbeligem Gewebe umgebenes Loch im Bauch. Ist ja klar, dass der Körper sich nach einer oder mehreren Schwangerschaften verändert, aber ich wollte nicht bis an mein Lebensende mit Rückenschmerzen und Windeln rumlaufen. Es reicht, wenn meine Kinder das eine Zeit lang tun 😉 Von Natur aus bin ich sowieso eher zierlich; ich hatte also weniger mit den überschüssigen Pfunden zu kämpfen, als mit meinem allgemeinen Zustand.

Die Rückenbeschwerden wurden immer stärker und ich hatte ständig Schulterschmerzen, verklemmte Nerven und einen steifen Nacken. Um Kurse zu besuchen fehlte mir tatsächlich die Zeit und die Kraft und die Bögen mit den Rückbildungsübungen meiner Hebamme verstaubten so langsam aber sicher zwischen dem restlichen Papierkram.

Irgendwann habe ich dann auf Youtube den HappyAndFitYoga Channel entdeckt und wurde infiziert. Das tolle ist, dass es für jedes Fitnesslevel, jedes Zeitfenster und alle Problemzonen die passenden Programme gibt. (Kleiner Tipp – ohne Werbung machen zu wollen – ich schaue die Videos über unseren Chromecast auf dem Fernseher. Auf modernen Fernsehgeräten lassen sich die Videos auch über Smart-TV abrufen. Mehr dazu hier)

Angefangen habe ich mit diesem Video:

Wobei ich sagen muss, dass es mir überraschend „gymnastisch“ vorkam – das liegt vielleicht daran, dass sich meine früheren Erfahrungen mit Yoga auf Kundalini Yoga beschränkten 😉

Aber für jedes Bedürfnis lässt sich etwas finden; es gibt auch spezielle Programme für die Schwangerschaft und Rückbildung oder zum Beispiel gegen Menstruationsbeschwerden.

Ich habe mittlerweile sehr viele Videos ausgetestet und bin sehr begeistert und dankbar, dass es diese tolle und vor allem kostenlose Möglichkeit gibt.

Noch besser bei der Rückbildung haben mir die Pilates Programme geholfen, da sie sehr an der Körpermitte (Bauchmuskulatur, Beckenboden, Rückenmuskulatur) arbeiten. Pilates zeichnet sich unter anderem durch die spezielle Atemtechnik aus, die man sich in den Pilates Prinzipien anschauen sollte. 

Stichwort: Powerhouse aktivieren!

Ich bin auch ein großer Fan von den Kurzprogrammen. Von Übungen gegen Kopfschmerzen, bis hin zum Pilates Energy Kick gibt es viele effektive Programme, die ganz wenig Zeit erfordern.

Natürlich gibt es auch viele andere gute Möglichkeiten, um wieder fit zu werden, aber ich bin immer wieder drauf zurückgekommen und mache bis heute mehrmals wöchentlich meine Programme. Anfängern kann ich ans Herz legen, es erstmal ruhig angehen zu lassen und den Körper nicht zu überfordern. Wenn man sich Schritt für Schritt herantastet und vor allem auf seinen Körper hört, ist das eine wunderbar praktische und alltagstaugliche Hilfe gegen schlappe Winterkörper. Und meine Jungs wollen auch oft mitturnen. Naja, in Wirklichkeit turnen sie dann lieber auf mir herum oder krabbeln unter dem Vierfüßlerstand hindurch 😉

Wenn du noch nie Yoga oder Pilates gemacht hast, empfiehlt es sich natürlich ausserdem, ein paar Stunden beim geschulten Trainer zu nehmen, die man dann Zuhause wunderbar ergänzen kann.

So, nun aber genug geschrieben. Let’s get happy and fit! 🙂