Archiv der Kategorie: Lieblinks der Woche

Urlaub und andere Wolkenvertreiber

heiter-bei-wolkig03

Es ist wieder Ferienzeit in Hamburg. Auch unsere Kita schließt in der nächsten Woche die Pforten und wir freuen uns auf eine 4-Generationen-Reise an die dänische Ostküste.

Die Autofahrt können wir uns meistens ganz gut mit ein paar Knabbereien, unseren Lieblings-CDs und heiteren Autofahr-Spielen á la „Wer sieht als nächstes ein rotes Auto“ oder „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist….“ vertreiben.

Weitere Anregungen für Stau-Überbrücker findet ihr zum Beispiel >hier. Und falls ihr – spätestens nach erfolgreicher Ankunft – die ewig selbe Leier der Kinder-Lieblingsbeschallung nicht mehr ertragen hören könnt, bietet >Ohrka eine tolle Auswahl an Hörspielen für verschiedene Altersstufen.

Natürlich hoffen wir auf viele Strandspaziergänge, naturkundliche Beobachtungen am Meer und die Eroberung dänischer Kleinstädte. Sollte allerdings der Wettergott einen anderen Plan vorgesehen haben, dann strecken wir ihm einfach die Zunge raus. Denn mit diversen Spielen, Malsachen und Büchern im Gepäck übersteht die Familie auch den ein oder anderen trüben Nachmittag (hoffentlich) ohne Nervenzusammenbruch. Und im Fall der Fälle gibt es ja noch eine geheime Wunderwaffe namens „Digitale Medien“ (stellt euch jetzt Schlemihl mit seinem Mantel vor): „Psssst – He, Du!“ – „Wer, ich?“ – „Psssst!“ – (leiser) „Wer, ich?“ – „Ja, genaaaaau…“ „…Möchtest du eine KinderApp kaufen?“ – „JAAAAAAAA“ – „PSSSSST“ usw.

Ich klopfe dreimal auf Holz, da wir momentan sehr gut ohne digitale Bespaßung auskommen, aber es gibt echt tolle Apps, die selbst das Elternherz höher schlagen lassen und eine wahre Augenweide sind. Eine tolle Auswahl findet ihr bei Ene Mene Mobile. Besonders Fiete hat es mir allein schon rein optisch angetan. Aber auch andere ganz zauberhaft illustrierte Spiele findet ihr dort. Moose und Zebra zum Beispiel. Dabei trainiert ihr sogar noch das eigene Hirn, während ihr die kurzen englischen Texte übersetzt, sofern der Nachwuchs der englischen Sprache noch nicht mächtig ist 😉

Ein weiterer etwas aussergewöhnlicher Surftipp für (nicht mehr ganz) Kleine und Kleingebliebene ist die Wortwuselwelt. Die Illustrationen sind ungewöhnlich und die unterschiedlichen Kategorien bieten teilweise leicht verwirrenden aber sehr abwechslungsreichen Raum zum Spielen, Experimentieren, Lesen und Hören.

Und jetzt wünsche ich euch eine tolle Zeit beim Surfen auf dem Meer oder im Netz, beim Spazieren, Chillen, Spielen, Toben und Entdecken! 💜

Advertisements

Lieblinks der Woche #2 – Misssoulhomes Wolkenvertreiber

Lieblinks_flieder

Hier kommt die zweite Ausgabe meiner Lieblinks.

Ich bin ein großer Fan von kiddo.the.kid. Regelmäßig freue ich mich, wenn es wieder ein neues Schreibwerk zu verschlingen gibt. Die Texte sind so unterhaltsam, manchmal skurril, irrsinnig lustig und regen doch oft zum Nachdenken an. Ganz ohne Moralkeule oder bösen Zeigefinger, dafür gelegentlich mit erfrischendem Stinkefinger (Hach, wie gut, dass meine Kinder noch nicht lesen können *hust*). Beim Lesen von Stephen Kings Kindercafé hatte ich den muffeligen Geruch förmlich in der Nase und musste auch sofort an eine Mutter aus meinem Babykurs denken – glücklicherweise bin ich recht gut im Ausweichen, sonst hätte ich vermutlich eine ähnliche Episode erlebt 😉

Ich muss ja sagen, dass mir das ganze Schulthema etwas bevorsteht. Daher bin ich ganz froh, dass wir uns nach einigem Hin und Her dazu entschlossen haben, unser 5,5 jähriges „Kann-Kind“ dieses Jahr erstmal in die Vorschule zu schicken und somit noch ein Jahr um das Thema herumkommen. Sehr schön finde ich die Idee, seinem (Schul-)Kind ein persönliches „Zeugnis“ zu schreiben, wie hier bei Berlinmittemom ganz wunderbar zu lesen! (Ich habe erst gezögert, das zu teilen, da die Aktion ja von einer Firma ins Leben gerufen wurde, ich finde es aber eine super Anregung und denke, dass alle Eltern das auch ohne Sponsoring ganz bezaubernd hinbekommen ;))

Zuletzt noch ein Thema, dass mich – als Modedesignerin und Konsumentin – immer wieder beschäftigt. Vor einiger Zeit ging dieser Bericht über Modeblogger aus Norwegen, die in Kambodscha den Alltag in den Textilfabrik erlebt haben, durchs Netz. Eine gute Zusammenfassung dazu findet ihr bei Kathrynsky. Ich beschäftige mich aus beruflichen Gründen schon etwas länger mit dem Thema und auch wenn ich zugegebenermaßen gelegentlich noch das ein oder andere Schnäppchen beim riesigen Textilschweden einkaufe, ist es schon viel weniger geworden. Besonders bei Kindersachen kann man wunderbar auf Secondhand ausweichen, denn die ausgezeichnet fairen Labels passen leider nicht immer zum Geldbeutel und zum Selbernähen fehlt mir oft die Zeit – zumindest um den kompletten Kleiderschrank auszustatten. Ausserdem mache ich das ja beruflich und die Bestellungen meiner KundInnen haben immer Vorrang vor den eigenen Schränken 😉 Nicht zuletzt ist dieses Thema einer der Gründe, warum ich mich vor ein paar Jahren dazu entschlossen habe, für mein eigenes Label ausschließlich in Hamburg zu produzieren.

Ein paar Anhaltspunkte und Informationen zur Nachhaltigkeit beliebter Marken, Supermärkte etc. findet ihr bei rankabrand.

Dass gebrauchte Kleidung auch bei Erwachsenen nichts mit Pennerlook gemein haben muss, zeigt der Blog Daily Rewind von Hindi Kiflai. Ihr Projekt: ein Jahr lang in gebrauchter Kleidung wunderbar aussehen und die Outfits täglich mit der Welt teilen. Finde ich sehr inspirierend und vorbildlich!

Habt eine schöne Lieblinks-Woche 🙂

Lieblinks der Woche – Misssoulhomes Wolkenvertreiber

Kann die jetzt nicht mehr richtig schreiben oder was?! Doch doch, denn ich eröffne heute eine neue Kategorie. Ich habe mir nämlich vorgenommen, mich mehr auf die schönen Seiten des Lebens zu konzentrieren. Deshalb sammle ich ab jetzt mehr oder weniger regelmäßig meine Highlights in Form von schönen Dingen, Blogbeiträgen, Ereignissen, musikalischen Herzwärmern oder anderen Sachen, die mich erfreut haben. Mitunter ist vielleicht auch das ein oder andere dabei, was eher zum Nachdenken anregt – aber Glück ist ja nicht nur häppideppi (das wäre ich manchmal gerne etwas mehr), sondern kann auch durch Reflexion entstehen.

Lieblinks_der_Woche

Und los geht’s:

  • Ein graues Wölkchen schlich sich beharrlich durch den Januar: Wir haben noch keinen Kalender. Nachdem wir die letzten beiden Jahre den Familienplaner von Paul Frank hatten, wollte ich mal etwas Abwechslung. Das Thema ist dann total im Vorweihnachtsstress untergegangen. Kein Problem, dachte ich, druck einfach einen aus! Doch Pustekuchen, mein Drucker hielt leider nichts von der Idee. Also habe ich mich erneut durch endlos viele mehr oder weniger hübsche Angebote gewühlt und letztendlich dieses schöne Stück gefunden: einen Familienplaner von Felicitas Horstschäfer
  • Als ich mal wieder durch Pinterest stöberte, habe ich mich in diese wunderbaren Rahmen von doe.c.doe verliebt. Die mussten sofort auf meine Wunschliste und schmücken hoffentlich irgendwann auch mal meine Wände *träum*
  • Mein Soundtrack der Woche kommt von Multiinstrumentalist, Produzent und Sänger Chris McClenney. Die EP kann man sich bei Soulection herunterladen. Umsonst. Traum!

 

Vor ein paar Tagen haben wir ja frisch ein Facebook Seitchen für die Graue Wolke eingerichtet. Da ich die einzige von uns bin, die sich ab und an bei Facebook rumtreibt, bin ich dort für das Bestücken der Seite zuständig. Es gibt so viel lesenswertes, dass ich natürlich längst nicht alles durchforsten und teilen kann, aber meine liebsten Beiträge könnt ihr dort oder hier nachlesen 🙂

  • Zum Lachen hat mich der herzerfrischende Beitrag von Familienbetrieb zum Thema Familienbett gebracht. Von der ursprünglichen Diskussion habe ich nur am Rande etwas mitbekommen und bin auch der Meinung, dass jeder so schlafen sollte, wie er es für richtig und gemütlich hält. Der Familienbetrieb berichtet sehr bildhaft von Schlafkonzepten und Kuscheltierbergen. Absolut lesenswert.
  • Ein weiterer Lieblink ist definitiv der Blog Andrea Harmonika.  Die Hammer-Texte schwingen munter und fleißig und treffen dabei den ein oder anderen Nagel gnadenlos auf den Kopf. Absolut verfolgenswert!
  • „Ach, das bisschen Kinder ist doch kein Problem“ befasst sich mit Latte-Macchiato-Müttern, Hipster-Über-Vätern und dem selbstauferlegten Druck, dem sich viele Eltern anscheinend nur schwer entziehen können. Ich bin ja der Meinung, SPÄTESTENS mit dem zweiten Kind nimmt der Perfektionismus glücklicherweise ganz rapide ab. In diesem Sinne: Ein Hoch auf alle Omas, Opas, Brüder, Schwestern,FreundInnen – mit und ohne Kinder – und alle anderen, die uns unterstützen und lieben, wie wir sind – manchmal Überflieger, manchmal Jammerlappen.
  • Zu guter Letzt: „11 Fragen, die ihr Kind glücklicher machen“
    eine schöne Erinnerung daran, sich mehr auf das Positive im Leben zu konzentrieren. Nicht nur mit Kindern 😉 Habt einen wunderbaren Tag und Sonne im Herzen! 🙂