Schlagwort-Archive: Mode

Funky Nails

Nagel1

Jede Frau/Mutter kennt das, man wacht auf, geht ins Bad, guckt in den Spiegel und denkt: irgendwie nicht!
Heute war so ein Tag. Aber ich war angriffslustig und nicht in Resignations-Laune.  Auf einmal hatte ich die fixe Idee von Funky Nails. Zum Glück ist bei mir um die Ecke ein sehr nettes Nagelstudio. Normalerweise lackiere ich meine Nägel selber, aber an so einem Tag wie heute…. Zum Glück war noch was frei, also habe ich mir die Softtasche mit Baby gepackt und bin voller Vorfreude los. So ganz war mir nicht klar, wie Fingernägel machen und gleichzeitig Baby betüddeln funktionieren sollte, aber manchmal muss man den Sprung ins kalte Wasser wagen. Dort angekommen, ging es gleich los. Erst wurde ich von meinem Zwerg sehr interessiert beobachtet aber irgendwann nach dem Feilen wurde er immer unruhiger… Tief durchgeatmet, auf den Bauch gelegt, mit Schnuller versorgt, patt, patt, patt auf den Po und zum Glück ist er dann selig eingeschlafen. Manchmal geschehen kleine Wunder und dieses habe ich so was von dankbar angenommen. Davon ein wenig Übermütig, habe ich mich für zwei Bling-Bling-Nägel entschieden. Einen in gold, einen in silber. Und vielleicht werde ich jetzt wegen meines Blogeintrages über meine Nägel ausgelacht, aber the glitzi Nails made my day!  Meine Kinder lieben sie und sie funkeln zu schön in der Sonne. Außerdem haben jetzt meine Bling-Bling-Birkenstock ein bisschen Gesellschaft ;). Mein Mann hatte nur ein kleines Schmunzeln mit dem Kommentar „Ghettonägel“ zu vergeben. Aber egal! Manchmal sind es belanglose Kleinigkeiten die zum Tages-Highlight, ja sogar zum Wochen-Highlight werden. Und im Moment, vier Monate nach der Entbindung, noch im Fat-Suit (mit Haarausfall) steckend, war diese Maniküre für mich ein kleines Mini-Highlight. Also Bitches, go and get yourself some motherf***ing Ghettonails!
Ok, vielleicht habe ich die letzten Abende ein bisschen zu viel „Orange is the New Black“ geguckt…………Nagel2Foto 2-2

Advertisements

Es wird bunt!

Kartoffeldruck1Das Neue Jahr ist ja immer ein guter Anlass, um auszumisten, umzustellen und sich von Vielem zu befreien! Bei uns steht ein Umzug an und in meinem Kopf sprudelt es vor Ideen für neue schöne Dinge in der neuen schönen Wohnung ;). Und  ich habe beschlossen mein 2015 wird bunt! Zu meinem Geburtstag habe ich eine kleine Bastel-Kreativ-Party geschmissen, wo viele fleißige Hände wild drauf los gedruckt haben. Das Thema war nämlich Kartoffeldruck. Man braucht nicht viel:
– Kartoffeln (Den Kissenbezug oben habe ich mit Apfelhälften bedruckt)
– Keksaustechformen (damit kann man sauber tolle Stempel ausstechen)
– Textilfarbe
– zu bedruckende Textilien (Wir haben Mützen, Jutebeutel, T-Shirts und Kissenbezüge bedruckt)
– Pinsel u. Schwämme
Man kann auch mit Acrylfarbe drucken z.B. auf Leinwände oder mit Porzelanfarbe auf Geschirr. Es gibt soooo viele Möglichkeiten. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf!

Es war ein toller Tag mit vielen schönen Ideen! Von Allen inspiriert, habe ich Euch ein paar Stücke zusammengetragen, die seitdem entstanden sind und in mein neues Zuhause wandern werden.

Unser „Graue Wolke“ Beutel inspiriert von delmartha  🙂

kartoffel13

Ein neues Stormtrooper Shirt für unser Bald-Schulkind.

kartoffel11

Eine neue Frühjahrsmütze.

kartoffel2
Kartoffeldruck2Meine 10 jährige Nichte war total begeistert und hat sich wunderbar damit beschäftigt – also ein Projekt für jedes Alter!
Ich wünsche Allen ein tolles + buntes 2015!

Bummel im Smukkestore

Zugegeben, mit zwei Kindern und Nr. 3 im Bauch sind die entspannten Bummeltage bei mir eher selten geworden. Zum Einen ist schwanger Klamotten shoppen nur so halb cool (manchmal), zum Anderen ist gehetzt bummeln auch nur der halbe Spaß…. Neulich habe ich aber meinen freien Vormittag nicht damit verbracht, die Wohnung zu putzen oder Ähnliches zu tun, sondern habe mir mein gesammeltes Taschengeld geschnappt und bin losgebummelt! Erst kurz zum Zahnarzt – so ganz ohne Termin geht es dann doch nicht –  und dann den Eppendorfer Weg entlang geschlendert. Der ist lang und hat den einen oder anderen netten kleinen Laden zu bieten. Unter anderem einer meiner Lieblingsläden in Hamburg. Den Smukkestore!

smukke1smukke2smukke3smukke5smukke4Der Laden hat einfach eine tolle Auswahl an Mode und Accessoires! Und die Inhaberin ist super nett! Ich mag Läden, wo man sich „uncooler“ als die Verkäuferin fühlt, ja nur so halb. Aber im Smukkestore herrscht eine sehr herzliche Stimmung. Nicht zu doll, aber man fühlt sich auch nicht wie ein unerwünschter Fremdkörper. Und das beste: Es ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Von kleinen Mitbringseln bis hin zum schönen Mohair Pullover. Der Smukkestore führt überwiegend Schätze von Skandinavischen Labels. Jetzt ist aber auch genug mit Werbung! Mädels, Frauen sammelt euer Taschengeld und geht selbst auf Entdeckungsreise.
Meine Beute dieses Mal:
Zwei schöne Bloomingville Becher und eine schöne kuschelige Strickjacke des Labels „10 days“. Oversize ist für Schwangere was feines ;).

wollmanteltassen

DaWanda DIY-Nacht!

Dieser Beitrag ist leider auch ein bisschen spät dran, da wir letzte Woche die Streptokokken zu Besuch hatten und alle ein wenig außer Gefecht gesetzt waren! Aber jetzt starten wir wieder voll durch ;)!
Am Samstag, den 27.9. hat wieder die DaWanda DIYnacht stattgefunden und ich hab mich spontan für das Projekt „Upcycling: Shopper mit Zip-Tasche“ angemeldet. Man muss schon schnell sein, da die meisten Projekte eine kleine Teilnehmerzahl haben und die Plätze schnell weg sind.

Für mich war es das erste Mal und schon ein wenig abenteuerlich, als ich zu Ani nach Oststeinbek gefahren bin.
Ani ist eine taschensüchtige, näh-begeisterte Lady, die sich auf das Nähen von Taschen aller Art spezialisiert hat. Dieses Jahr war sie in Ihrem Atelier Gastgeberin von einem der vielen DaWanda DIY-Events.
Außer Workshops veranstaltet Ani auch Kreativ-Geburtstage für Kinder. Weitere Infos zu Ani findet ihr hier: http://www.anikate.com
Da ich vor zwei Wochen so richtig schön ausgemistet hatte, war leider gar nicht mehr so viel Upcycling-Material vorhanden. Ich habe mir ein paar Stoffreste gegriffen und los ging es nach Oststeinbek! Die anderen Teilnehmer hatten da mehr zu bieten. Vom Tischläufer über alte Jeans bis hin zum alten T-Shirt war alles dabei!

Nachdem Ani mit jedem sein Täschi besprochen hatte, wurde losgelegt. Abgemessen, zugeschnitten…..gequatscht und natürlich genäht! Da ich als ziemliche Anfängerin die Reise angetreten hatte, war es echt ein bisschen spannend und aufregend für mich! Vier fremde Frauen, keine Ahnung wo Oststeinbek ist und nicht wirklich Ahnung vom Nähen….geschweige denn vom Taschen nähen! Sogar das Buffet aus selbst mitgebrachten Snacks war an dem Abend eine Überraschung.  Aber ich muss sagen es hat sich gelohnt! Ich habe viel gelernt – Ani ist eine sehr nette + geduldige Lehrerin – habe nette Frauen kennengelernt und so ein bisschen Nervenkitzel im Alltag hat noch nie geschadet ;). Vielleicht wird meine nächste Tasche ein kleines Herbstmodell für meine Kinder und Nichten zum Sammeln von Kastanien, Blätter und allerlei Herbstbastelkram!

Ich bin gespannt auf die Events der nächsten DIYnacht und wohin es mich dann wohl verschlagen wird.

DIYnacht1DIYnacht2DIYnacht3DIYnacht5DIYnacht6

 

 

Ein Flohmarkt-Tag

Also was mich persönlich ja ganz besonders glücklich werden lässt, sind Flohmärkte!

Seit ich Mama bin, natürlich Kinderflohmärkte…

An diesem Samstag gab es in der ganzen Stadt wieder eine ganze Menge davon. Drei davon habe ich ausgewählt und …Tadaaa! Ich präsentiere euch stolz meine schönsten Beutestücke:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein paar hübsche Vintage-Teller für mich, eine muggelige Wolljacke für das „Ele-Starter“-Kind, eine unisexfarbene Hose und ein Pauli-Shirt für das Vorschulkind und ein „Hier kommt Max“-Buch in der Winteredition!

Die Teller waren teuer – ja, das gebe ich zu.  Aber Buch und Kleidung haben mich gerade mal 5,50€ gekostet!

Das lässt die nicht vorhandenen Wolken noch ein bisschen länger Platz für strahlend blauen Herbsthimmel machen!

Frau soulhome. Nordisch by nature!?

Da mir diese Woche die grauen Wolken nicht von der Seite gewichen sind und ich nun endgültig flachliege, nutze ich die Zwangspause, um mich mal ein wenig vorzustellen.

Ich bin waschechte Hamburgerin. Meine Eltern sind beide in Hamburg geboren und haben sogar dieselbe Schule besucht, wie ich. Vielleicht bin ich deshalb so tief in der Stadt verwurzelt, vielleicht fehlt mir auch nur eine gute Portion Abenteuerlust, jedenfalls war ein Umzug in eine andere Stadt für mich noch nie ein Thema. Naja, für ein paar Monate hätte ich es mir schon vorstellen können, rein theoretisch, aber seit ich einen gebürtigen Hamburger geheiratet habe und Mama von 2 Hamburger Jungs bin, ist die Vorstellung in noch weitere Ferne gerückt.

In der Modebranche, in der ich mir seit meinem abgeschlossenen Studium 2007 mein Plätzchen einrichte, ist das wohl eher unüblich. Antwerpen, Paris, Mailand, Tokyo oder zumindest Berlin sollten da schon drin sein. Wenigstens für ein unterbezahltes Praktikum bei einem namhaften Designer. Da sich aber, wie gesagt, mein Fernweh leider immer sehr in Grenzen hielt, beschloss ich, lieber den irrwitzigen Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, als mir den Koffer unter den Arm zu klemmen.

Wenigstens entwerfe ich keine Seemannsmode und HSV Fan bin ich auch nicht. Mein Label soulhome ist vermutlich sogar ein wenig der Ausgleich zu meiner physischen „Alteingesessenheit“.

Entstanden sind die Idee und der Name während meines Studiums, als ich auf der Suche nach Siebdruckmotiven war. Durch mein klassisch geprägtes Elternhaus habe ich vielleicht meine Verbindung zur Musik entdeckt, allerdings habe ich bereits in den Kinderschuhen gemerkt, dass es andere Musikstile sind, die meine Seele berühren. Wie man vielleicht ableiten kann, war und ist das grob definiert Soul Musik. Damit werde ich euch vermutlich noch in dem ein oder anderen Beitrag in den Ohren liegen 😉

Doch zurück zu meinem Label. In den letzten 2 Jahren war es aus familären Gründen eher ruhiger in meiner Arbeitswelt, dafür habe ich jüngst ein paar schöne Projekte gemacht und freue mich auf geplante Kooperationen mit Musikern, Fotografen und meiner Kindheitsfreundin, die Visagistin und Stylistin ist. Dazu zu gegebener Zeit mehr.

Hier eine kleine Vorschau der aktuellen Kollektion, die bald in den Onlineshop einziehen wird:

140907_sh_blogbild02a140907_sh_blogbild01bWer mehr über soulhome erfahren möchte, ist herzlich eingeladen:

Die Seite: www.soulhome.de

Der Shop: http://de.dawanda.com/shop/soulhome

soulhome bei facebook: https://www.facebook.com/soulhomefashion